6. September 2022, von Dr. Martin Hoffmann (Generalsekretär des Club of Rome – Austrian Chapter)

Am heutigen Tag ist ein weiterer Bericht an den Club of Rome in Buchhandlungen und Online verfügbar: ein Survivalguide für die Menschheit – sicherlich auch dringend notwendig.

Projektwebsite: https://www.earth4all.life/

50 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Berichts an den Club of Rome vor 50 Jahren «The Limits to Growth» hat eine Gruppe von internationalen Forscher*innen einen neuen Bericht verfasst. Einberufen vom Club of Rome, dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, dem Stockholm Resilience Centre und der Norwegian Business School wurden zwei Szenarios untersucht und modelliert: 1) Zu wenig zu spät – «Too little too late» und 2) der große Sprung – «The great leap».Es zeigt sich, dass es möglich ist. Eine sichere und wohlhabende Zukunft für alle Menschen auf diesem Planeten ist möglich und jede*r kann sich einbringen.

Deutsch: https://www.oekom.de/buch/earth-for-all-9783962383879

Wir stellen das Buch am 8.9.2022 um 14:00 Uhr auf dem Ars Electronica Festival vor.

Hier geht es zur Veranstaltung.

Zum Livestream: https://ars.electronica.art/planetb/en/live/

Zusammenfassung

Im Zuge der Studie wurden 5 «außerordentliche Wendepunkte» identifiziert, die die Mindestanforderungen darstellen, die das Wohlergehen aller Menschen fördern und gleichzeitig den Planeten schützen.

Für den Wandel der Wirtschaftssysteme gibt es keine Einheitsgröße. Je nach sozialem und politischem Kontext gibt es verschiedene Wege, um die fünf außergewöhnlichen Umwälzungen zu erreichen. Die Maßnahmen, die in den Vereinigten Staaten und Kanada ergriffen werden, um diese Umwälzungen voranzutreiben, werden sich wahrscheinlich stark von den Maßnahmen in Afrika, Europa oder Asien unterscheiden.

Um den Wandel zu beschleunigen, sollten die Regierungen unser Wirtschaftssystem modernisieren und neu definieren, worauf es in der Wirtschaftspolitik wirklich ankommt. Alle Wendepunkte umfassen eine konkrete Zielstellung und mögliche Maßnahmen zur Umsetzung (mehr details gibt es hier):

Beseitigung der Armut

Die extreme Armut ist in den letzten fünfzig Jahren drastisch zurückgegangen. Aber immer noch lebt fast die Hälfte der Welt in Armut und muss mit weniger als 4 US-Dollar pro Tag auskommen.

Die alten Strategien zur Förderung des Wachstums, die auf Energie aus fossilen Brennstoffen beruhen, sind eine Sackgasse. Neue Wirtschaftsmodelle für einkommensschwache Länder sind notwendig. Neue Modelle können dazu beitragen, historische Ungerechtigkeiten zu beseitigen und die Türen für noch nie dagewesene Investitionen in saubere Energie, nachhaltige Nahrungsmittel und nachhaltige Städte zu öffnen.

Ziel: BIP-Wachstumsrate von mindestens 5 % für einkommensschwache Länder, bis das BIP pro Person mehr als 15 000 USD pro Jahr beträgt.

Ungleichheit abbauen

In den meisten Regionen der Welt ist die Ungleichheit von Jahrzehnt zu Jahrzehnt größer geworden. Vielerorts verfügen die 10 % der Reichsten über 50 % des nationalen Einkommens. Dies ist ein Rezept für zutiefst dysfunktionale, polarisierte Gesellschaften. Wir brauchen ein Rezept, um Zusammenarbeit und Vertrauen aufzubauen.

Ziel: Umkehrung der Ungleichheit, die reichsten 10 % erhalten weniger als 40 % des nationalen Einkommens.

Frauen befähigen

Geschlechtergerechtigkeit ist eine wesentliche Voraussetzung für eine faire und gerechte Zukunft und einen stabilen Planeten. Auf diese Weise schaffen wir faire und gerechte Gesellschaften. Gesellschaften, in denen sich jeder wertgeschätzt fühlt, funktionieren heute besser.

Ziel: vollständige Gleichstellung der Geschlechter in Bezug auf Handlungsfähigkeit, Rechte, Ressourcen und Macht in Recht und Beruf.

Ernährungssysteme umgestalten

In den letzten fünfzig Jahren hat sich eine erstaunliche Wende in der Ernährungssicherheit vollzogen, und die Zahl der Hungertoten ist drastisch zurückgegangen. Der Fortschritt hat jedoch seinen Preis.

Die Art und Weise, wie wir Lebensmittel anbauen, transportieren und konsumieren, berührt mehr planetarische Grenzen als alles andere. Die Landwirtschaft ist eine der größten Quellen von Treibhausgasemissionen. Sie ist auch die größte Ursache für die Abholzung von Wäldern, den Verlust der biologischen Vielfalt und die Entstehung riesiger toter Zonen in unseren Flüssen, Seen und Ozeanen. Auch für die Menschen funktioniert die Landwirtschaft nicht: 9 % der Weltbevölkerung sind stark ernährungsunsicher, und 8 % der weltweiten Todesfälle sind auf Fettleibigkeit zurückzuführen. Unsere Lebensmittelsysteme müssen umfassend umgestaltet werden.

Ziel: ein regeneratives, nachhaltiges Lebensmittelsystem, das innerhalb der planetarischen Grenzen für alle funktioniert.

Die Energiewende

Das Energiesystem steht am Beginn der größten Umwälzung seit einem Jahrhundert. Innerhalb einer Generation könnten die meisten Länder zum ersten Mal Energiesicherheit erreichen. Dies bringt viele weitere Vorteile mit sich, von sauberer Luft und besserer Gesundheit bis hin zu Null-Emissionen aus fossilen Brennstoffen.

Das Ziel des Pariser Abkommens, die Erderwärmung deutlich unter 2°C zu halten, erfordert eine Halbierung der weltweiten Treibhausgasemissionen in jedem Jahrzehnt ab 2020, um in den 2050er Jahren nahezu Null zu erreichen. Lösungen zur Halbierung der Emissionen in einem Jahrzehnt sind verfügbar, erschwinglich und können schnell umgesetzt werden. Entscheidend ist, dass wir den kritischen Wendepunkt erreicht haben, an dem die Preise für erneuerbare Energien mit denen für fossile Brennstoffe vergleichbar oder sogar billiger sind. In Sektoren, die früher als schwer dekarbonisierbar galten, wie z. B. im Fernverkehr, in der Schifffahrt oder in der Zement- und Stahlherstellung, gibt es jetzt spannende neue Lösungen. Es besteht dringender Handlungsbedarf, um diese Lösungen umzusetzen.

Ziel: Netto-Null-Emissionen bis 2050

Unser Wirtschaftssystem verbessern

Lassen Sie uns über das Wachstum hinausgehen. Die Menschen sollten dem Wirtschaftswachstum gegenüber neutral eingestellt sein. Es hängt wirklich davon ab, was wächst. Der Verbrauch vieler Materialien kann nicht weiter wachsen. Und die Treibhausgasemissionen müssen gestoppt werden. Aber Revolutionen in den Bereichen Energie und Ernährung werden das Wirtschaftswachstum vorantreiben. Und die Länder mit niedrigem Einkommen müssen ihre Wirtschaft ausbauen.

Statt sich kurzsichtig auf das Wirtschaftswachstum zu konzentrieren, sollten sich die politischen Entscheidungsträger lieber fragen: Ist die Wirtschaft auf Widerstandsfähigkeit optimiert? Verbessert sie das Leben der Mehrheit? Wird sie als einigermaßen gerecht empfunden? Schützt sie unseren Planeten und das Wohlergehen der künftigen Generationen? Trägt sie dazu bei, das Hauptziel eines Staates zu erreichen – die Sicherheit der Bürger langfristig zu gewährleisten? Messen und bewerten wir die richtigen Dinge?

Ziel: Neudefinition dessen, was in der Wirtschaftspolitik wirklich zählt.

Müssen wir noch einmal 50 Jahre warten, bis unsere Gesellschaft einen ausreichenden Wandel hervorbringt? Wir hoffen nicht.